Der überreife Apfel

Es ist leicht zu sagen unter Steve hätte es dieses oder jenes nicht gegeben. Der gute Mann ist leider Tod. Ich will mich auch nicht nachdem ich nun seine Autobiographie endlich fertig gehört habe dahin stellen und behaupten das ich diesen Mann kenne. Für mich steht einfach nur fest das ich vieles was aktuell bei Apple abläuft anders gemacht hätte. Vielleicht auch anders wie Steve? Um jetzt einfach mal ein paar Beispiele zu nennen was mich konkret stört! Wer hat sich ausgedacht Produkte mit 16GB,64GB,128GB Speicher anzubieten? Man beachte der Sprung von 16 zu 64 GB macht 100€ aus. Viele so auch ich haben in den sauren Apfel gebissen und sich die 64 GB Variante gekauft denn bei jedem Softwareupdate das letztes Jahr erschien musste ich meine Bilder vom Handy räumen weil die Installation über 2 GB speicher benötigte.  Eine Speicherverfügbarkeit von 32GB,64GB,128GB wäre das einzig logische und Sinnvolle gewesen. Also warum ein 16GB Modell. Meiner Meinung nach kann es nur ein Grund haben. Gewinn zu maximieren!

Kommen wir zum nächsten Hammer. Ein 100 € teuerer Fingerabdruck Sensor für ein Produkt das man nicht mal mehr bewerben will. Zumindest war das iPad Mini 3 auf der Keynote noch keine fünf Minuten mehr wert. Warum? Ganz klar! Apple hat sich mit dem Mini seinen eigenen Markt untergraben. Jemand der 399 € in die Hand nehmen kann legt auch gerne 100 € für ein Air drauf und brauch sich nicht über die kompakte Größe zu ärgern. Klar hat das Mini seine Daseinsberechtigung aber leider nur als Zweit bzw. Drittgerät und da ist nunmal der Preis leider ein ganz falscher. Geräte wie der Kindle Fire mit einem Einstiegspreis von 130 € zeigt ganz deutlich wie viel Geld Apple an ihren Produkten verdienen will. Ich weis das ich mich hier auf sehr dünnem Eis bewege wenn es um das Thema Apple und Gewinnmarge geht. Aber das Image „Die besten Produkte auf der Welt“ bekommt leider in den letzten Wochen und Monate immer mehr risse. Also bleibt mir nur eins übrig wenn ich es nicht mehr fertig bekomme, perfekte Produkte abzuliefern muss ich sie wenigstens zu einem Preis verkaufen wo sie sich die Leute leisten können.

Eigentlich darf man über dinge die noch nicht auf dem Markt sind nicht Urteilen und genau deswegen halte ich mich auch etwas zurück was die Uhr angeht. Allerdings kann ich jetzt schon für mich sagen das die Uhr sehr viele Features nicht hat die ich an einem „Sport und Fitnessgerät“ oder aber auch „Lifestyle“ Gerät eigentlich voraussetze. Die Uhr hat kein GPS eingebaut. Apple vertraut darauf das jemand der laufen geht immer sein 700 € teures iPhone mit sich rumschleppt um genaue Standortdaten zu kommen. Doch warum sollte er das Telefon mit sich nehmen? Wenn ich laufe will ich nicht telefonieren und Musik kann man ja jetzt auch über die Watch hören. Sogar über Bluetooth. Doch wo bleibt der passenden Kopfhörer? Was noch viel Schlimmer ist als alles andere ist die physikalische Eigenschaft des nächtlichen Aufladens. Sorry liebe Apple aber ihr habt die Smartwatch nicht neu erfunden. Ihr habt vielleicht ein Smartphone neu erfunden aber die Uhr ist genauso scheisse wie bei allen anderen eurer Mitbewerber. Wenn ihr es geschafft hättet das sich diese Uhr durch eine „Fucking-Magic“ – Technologie über Wochen selbst am Leben hält bzw. ihr sekundenschnelles aufladen entwickelt hättet wäre ich der erste in der Schlange aber ein Rädchen als Navigationshilfe für den letzten Scheiss zu verkaufen und das auch noch mit der Einführung der Maus zu vergleichen ist echt Peinlich.

Dann frag ich mich echt wo die Innovation in Sachen iPod bleibt. Potential wäre da meiner Meinung nach definitiv noch da einen wirklich schicken iPod zu verkaufen. Auch wieder mit einem Auge auf die Sportindustrie aber auch vielleicht einfach mit einer guten Kamera und ein paar sinnvollen Apps. WLAN oder Bluetooth sollte selbst in kleinen Geräten dank System on a Chip kein Problem sein. Wer will schon ein Touch wenn er ein iPad haben kann zum gleichen Preis aber so ein sinnvoller MP3 Player auch in Anbetracht des sterbenlassen eines iPod Classic den man heute locker mit 128 GB Flachspeicher anbieten hätte können.

Kommen wir zur immer mehr vernachlässigten Sparte der Personal Computer. Ich glaube hier sieht Apple einfach keinen Absatz mehr. Anders kann ich mir nicht erklären warum man halbherzige Produktupgrades wie den neuen Mac Mini auf den Markt wirft ohne über ein wirklich sinnvolles Upgrade nachzudenken. Vor allem gibt es da ein All in One Gerät dann die Tonne und so ein eckiger Kasten. Könnte man nicht mal versuche zumindest zwei Geräte in die Gleiche Form zu pressen? Das würde Herstellungskosten sparen und trotzdem Innovation zeigen. Vor allem weil man doch den Mac Mini als die letzte Bastion im Serversegment angesehen hat. Warum nicht eine Tonne als Mac Mini mit Raid Option. Dual Gigabit Lan etc. Die Tonne des Mini müsste ja nicht mal Schwarz sein. Ein Alu wie die anderen Geräte um ihn Optisch vom Killer Mac Pro abzusetzen würde doch schon genügen. Dann stellt sich die Frage was ist mit den Macbook Air? Sind die Tod kann man die Vergessen oder warum sehen die eigentlich schon seit fast 5 Jahren gleich aus ohne eine wirklich optische Veränderung. Klar wo will man was die Dicke angeht noch hin. Aber vielleicht wäre es wirklich mal Zeit in ein 13″ Macbook Displayrahmen ein 15″ zu pressen und in das 11″ ein 13″ ? Der Rahmen am Macbook Air ist immer noch das störendste Argument überhaupt. Dann stellt sich mir die Frage ob man nicht schon längst hätte können auch in das 11″ Gerät ein SD Karten Leser einbauen. Retina muss nicht unbedingt sein wenn ich da an die Auflösungen jenseits von 1440 denke auf der jetzigen 11″ größe wäre ich schon zufrieden.

Kommen wir zum Schluss noch zum absoluten Unverständnis an Applevision. Da steht doch mittlerweile in so vielen Haushalten ein AppleTV und neuerdings lassen sich sogar Netflix Videos darüber Streamen. Aber ihr habt es wieder einmal verkackt!  Ja Apple ihr hattet das Teil schon soviel Jahre früher wie Google seine Chromebox oder Amazon ihr FireTV und was macht ihr? Versaut es auf ganzer Linie! Erst ändert ihr das UI Design von Gut in absolut Schlecht ab und dann schafft ihr es noch nicht mal das Potential dieser Maschine zu nutzen in dem ihr ein Appstore einrichtet. Ihr hättet brauchen noch nicht mal einen Controller zu entwickeln. In Verbindung mit iPad und iPhone hätten die Entwickler von Apps euch Ideen frei Haus geliefert. Aber ihr seid aktuell echt in einer sehr unkreativen Phase euerer Firmengeschichte. Hoffentlich kommt Jony Ive endlich mal wieder hinter seine rosafarbenen Brille hervor und macht wirklich mal wieder Industrial Design das nicht von dieser Welt ist und eure Entwickler betreiben debugging mal wieder selbst anstatt es an uns auszulassen.

Ich für meinen Teil muss leider sagen entweder hätte uns Steve das alles besser verkauft oder es hätte vieles so unter ihm nicht gegeben. Geht es nur mir so oder habt ihr auch das Gefühl das der Apfel etwas fault?

 

Ein Bürgermeister muss her!

Ja ein Bürgermeister muss her und wenn er Bier und rote Rosen mitbringt umso besser. Kommunalwahl ist angesagt in einem lieben kleinen Städtchen das ich über  viele Jahre bewohnt, gar als meine Geburtsstätte betrachten darf. Das können leider viele Kinder die nach mir die Sandkästen dieses kleinen „Städchens“ unsicher machten und machen nicht mehr von sich behaupten. Das Krankenhaus das einst für alle hier im Tal ein Segen war ist heute leider ein Ruheforst für Senioren. Aber erst nachdem es Jahre lang vor sich hinvegetierte. Dies ist aber eine andere Geschichte und hat hier wenig beizutragen auch wenn der ein oder andere in der Verbandsgemeinde mit Sicherheit eine Leiche im Keller hätte die zu diesem Umstand beiträgt.

Frischer Wind wird gesät, leider ging er nicht auf…

Vor 4 Jahren kam nach all den Jahren in denen man konservative Senioren in das Amt des Bürgermeisters erhob das erste mal frischer Wind in die eingestaubten Stadthallen. Ja und so glaubte man mit Sicherheit auch ein Man(n) der Tat. Jemand der die Ärmel hochkrempelt und mit „Herzblut“ für sein Städtchen kämpft. Leider kann er nach den Vier Jahren nur wenig auf seine Federn schreiben. Deswegen wirbt er auch auf seinen Wiederwahl-flyern mit neuem Blumenschmuck und einem verpatzten Kreisel( Wie es richtig ginge hätte man sich können im 30 Kilometer entfernten Frankreich prima abschauen ). Eine ortsgebundene Umgehung und damit entstehende Bauplätze konnte er bis zum vermutlichen Ende seiner Amtszeit leider nicht mehr auf seine Fahnen schreiben auch wenn er schon sehr früh mit der Axt im Walde stand. Früh konnte man erkennen das dieser Mann leider nur wenig für das kleine Städchen übrig hat sondern lieber hoch hinaus in die Politik wollte. Vergessen sind die Wählerinnen und Wähler die man vor 4 Jahre noch mit Blümchen und Sekt am Einkaufsmarkt abgefangen und umworben hat. Die Wiederwahl selbst wenn Sie gelingt eigentlich nur eine Phrase.

Ist es ein Vogel ist es Flugzeug nein es ist …

Sein erster Gegner in diesem Spiel hat es dagegen Leicht, zumindest macht es den Anschein! Er ist ein Mann des Volkes und mischt sich gerne unter Sie. Viele können Ihn leiden und wenn es nur deswegen ist weil es bei Ihm Freibier im Bürgerbüro gibt. Daran merkt man doch wieder wie wenig sich seit der Grundschule bei der Wahl zum Klassensprecher verändert hat. Die Menschen werden selten für das gewählt für das sie wirklich einstehen, sondern mehr für das wie sie es schaffen die Menschen um den Finger zu wickeln. Wenn man heute fragt warum wählst du den oder den? Dann sagt der Mann weil es Freibier gibt und die Frau weil es Rosen und Sekt gibt. Aber zurück zum Anfang. Wie ich schon sagte, er ist ein Mann des Volkes. Ob er das mehr ist wie der jetzige Bürgermeister mag ich wenig bis gar nicht beurteilen zu können. Aber eines ist er ihm schon voraus. Er hängt fast jeden Tag durch seine berufliche Tätigkeit am Puls des Dorfes. Er bekommt also ohnehin mit wo Probleme sind. Ob er diese Probleme allerdings bei einer Wahl zum Bürgermeister dann beseitigen oder lösen kann, auch das geht über meinen Horizont hinaus. Viele in seinem Team sind meiner Meinung nach leider nur „Ja“-Sager und typisch Konservativ eingestellt. Ob mit denen eine Politik des Wandels möglich ist für die kleine Stadt… ? Das gleiche Problem hat aber auch der jetzige OB. Zuviel altes Material, das auf die Werte vergangener Zeit zurückgreifen will um den Wandel der Zeit aufzuhalten. Merke: Nur weil man nicht mit der Zeit gehen möchte heißt das noch lange nicht das die Zeit nicht ohne einen geht!

Alternativlos?

Der dritte im Bunde ist aus einer Bürgerinitiative entstanden von denen es auch in dem kleinen Städchen schon die ein oder andere gegeben hat. Ein unscheinbarer Mann, kein Mann des Volkes. Die wenigsten kennen ihn in dem kleinen Städtchen aber dafür ist er ein Mann der mit viel Intellekt auf Missstände in der Gesellschaft dieses Ortes hinweist. Sein Wahlprogramm verspricht nicht viel im Detail aber dafür ist es zukunftsorientiert genug um dem Bürger der viele knackige Themen in seinen Wahlversprechen haben möchte zu bedienen. 4 Spurig soll sie sein, die Bundesstraße, genauso wie eine alternative Umgehung muss her. Beides sind Dinge die vielen Bürgern aus dem Herzen sprechen aber wer bei klarem Verstand ist weis das es Dinge sind die leider mit der aktuellen Politik im Ort und vor allem mit den finanziellen Mitteln nicht realisierbar sind. Ebenso hat der neue Kandidat im Rennen es noch nicht geschafft einen Flyer zu verteilen um mehr auf sich aufmerksam zu machen und so fristet er ein Schattendasein. Dabei wäre auch sein Team einer Vorstellung Wert.

Und die Moral von der Geschicht?

Wir lernen daraus das Kommunalwahlen doch reine Sympathiewahlen sind und sie haben wenig mit der Partei und dem Programm hinter der Person zu tun? Betrachtet man sich diese ganze Wählerlisten entdeckt man bei allen Lagern immer wieder das die halbe Familie mit im Boot sitzt um überhaupt ein Team zusammenzubekommen. Dabei bin ich mir sicher gäbe es genügend Junge politisch engagierte Menschen die sich gerne im Ort einbringen würden wenn Sie wüssten das Sie auch etwas verändern könnten. Nicht immer muss Politik sich auf Bundesebene abspielen aber auch hier im Ort bedarf es der Möglichkeit widersprechen zu können ohne immer auf Ja-Sager zu treffen.

Ich für meinen Teil darf bei dieser Wahl nicht mitmachen. Trotzdem liegt mir der Ort am Herzen und ich hoffe das die nächsten Jahre beweisen das es hier nicht mehr nur Menschen gibt die für das Alte stehen. Der Ort muss Attraktiv werden für Junge Familien und Unternehmen ansonsten sind die Ja-Sager bald ganz alleine.

 

Don’t tell the truth!

Die Wahrheit ist irgendwo da draussen sagte Mulder damals zu Scully in der ach so bekannten und beliebten Mysterieserie Akte X(X-Files). Irgendwie geht es mir in den letzten Wochen genauso! Nein eigentlich nicht erst seit Wochen so sondern seit Monaten vielleicht sogar Jahren. Irgendwie fühle ich mich hinters licht geführt vielleicht auch einfach nur ziemlich versemmelt oder für blöd gehalten. Um aber bei einem aktuellen Zwischenfall zu bleiben spreche ich jetzt mal das Thema Ukraine an.

Was ist passiert?

Irgendwie war da in den letzten Wochen in den Nachrichten von einem Umsturz die Rede! Ging wohl im Grund darum das die bestehende Regierung angeblich soviel Geld veruntreut hätte und brutal gegen Aggressoren die nicht für die Regierung waren vorgingen. Jedenfalls kam es dann zu einem Aufstand. Zumindest sah es in den Medien nach einem zweiten Ägypten aus und alle waren irgendwie Glücklich als der amtierende Präsident fluchtartig das Land verlies und die demonstrierende Bevölkerung die Macht übernommen hat. Was ich nicht wusste das es für solcher Art von politischen Ungehorsams des Volkes sogar eine Anleitung gibt. Handbuch des gewaltlosen Widerstandes genannt. Immer wo so ein politische Umbruch im Gange ist wird dieses Buch auch zu finden sein.

Was ich allerdings ab jetzt nimmer verstehe, warum sich die „EU“ jetzt so auf das Thema Ukraine stürzt. Hier werden plötzlich Mitgliedschaften angeboten und finanzielle Hilfe um das Land zahlungsfähig zu halten. Muss ich das verstehen?? Eigentlich kann man das nur aus wirtschaftlichen Interessen verstehen! Noch viel Interessanter ist das ein Landstück das weitestgehend von Russen bewohnt wird jetzt aber wieder russisch sein möchte. Die haben da sogar abgestimmt drüber… genauso schnell wie man der Ukraine eine Mitgliedschaft angeboten hat in der EU so schnell hat sich die Krim dafür entschieden wieder russisch zu sein. Grundsätzlich find ich das mal okay. Wenn die Krim wieder Russland sein möchte dann soll sie das auch tuen dürfen. Nach den Unruhen und dem Chaos das in der Ukraine in den letzten Wochen herrschte ist es doch ein guter Grund zurück zu einem „souveränen“ Staat zu wollen. Nur findet das unsere Regierung und vor allem die EU nicht toll und macht jetzt einen auf böses Russland.

Alternative?

Jeder der sich in den letzte Wochen durch unsere öffentlich bezahlten Medien mit dem Thema auseinander gesetzt hat bekam den Eindruck das Russland der böse ist und wir mit allen Mitteln versuchen müssen den russen Einhalt zu gebieten. Man spricht ja offen von Kriegsverhinderung.. Das geht soweit das an manchen Arbeitsplätzen in Deutschland schon Russen/Russlanddeutsche gedemütigt werden. Bzw. ihre Jobs in Frage stellt werden wenn sie sich für pro Russland aussprechen. Das ist keine Behauptung das kam so im öffentlich bezahlten Radiosendern!

Jetzt kommt aber für manche der erst wahre Schock. Wenn man sich über Facebook bzw. den neuen Medien über das Thema Informiert kommt man sehr schnell an so Namen wie Christoph Hörstel oder Ken Jebsen nicht vorbei. Beide sind sehr Antiamerikanisch eingestellt und sie stellen die Theorie auf das hinter der ganzen Krise amerikanische Interesse stecken. Sie bezeichnen Deutschland als außenpolitisches Schoßhündchen der USA. Für Sie ist das Referendum auf der Krim völlig Legal und sie bezeichnen die aktuelle Regierung der Ukraine die nur „Interim“ im Amt ist als Nationalsozialistisch. Sie können nicht verstehen wie Frau Merkel überhaupt mit so einer Regierung Verhandlungen über die Aufnahme zur EU führen kann. Kann ich ehrlich gesagt auch nicht. Kann man nicht warten bis in ein paar Wochen Neuwahlen das Land vielleicht festigen muss man da etwas übers Knie brechen? Das ganze politische Zusammenspiel ist allerdings weitaus komplizierter und würde den Blog hier sprengen.

Lösung?

Das schlimme für mich ist, das es leider nur 2 radikale Meinungen zu diesem Thema gibt. Entweder man ist dafür was in den Massenmedien berichtet wird oder man glaubt blind das was auf Facebook und YouTube veröffentlicht wird. Klar ist wenn man Anfängt Wikipedia mit so dingen zu füttern wie Julija Tymoschenko, Wiktor Janukowytsch, Orange Revolution das man zumindest an der blinden Meinungsbildung des bezahlt Fersenehens zweifeln kann! Genauso erkennt man schnell das auch vieles auf Youtube nur an Stammtischparolen erinnert. Fakt ist! Niemand erzählt wirklich die Wahrheit! Irgendwo zwischen alle den Meinungen liegt die Wahrheit wenn auch nur ein wenig versteckt! Wenn man ehrlich zu sich selbst ist sollte man damit beginnen endlich mehr zu hinterfragen aber dazu sind wir ja alle zu Faul!

Mache Fehler und Scheitere

Eine der wohl wichtigsten Erfahrungen in einem Leben sind diese zwei elementaren „Fähigkeiten“ die wir eigentlich schon in die Wiege gelegt bekommen. Nicht umsonst weis die Mama den Ratschlag “ Aus Fehler lernt man „. Aber was ist das genau? Woran erkennt man einen Fehler wenn man Ihn tut oder was kann man unterm Strich schon als gescheitert betrachten?

Ich für meinen Teil habe mir in den letzten Wochen sehr viele Gedanken über diese Fähigkeiten gemacht. Hauptsächlich lag dies daran das ich diesen Satz an einer Glasscheibe meines Impro Theater Workshops gelesen habe. Ich habe sehr schnell aber erkannt das Fehler und scheitern nicht für jeden das gleiche ist. Ebenso muss scheitern nicht die logische Konsequenz eines Fehlers sein.  Viele erkennen zudem ihre Fehler die sie machen gar nicht. Vielleicht weil sie Betriebsblind geworden sind in all den Jahren wo sie bisher auf Erden wandeln oder gar weil sie trotz aller Gegenmeinungen immer noch daran glauben das richtige zu tun!?! Können solche Menschen dann trotzdem Scheitern??

Persönlich musste ich letztes Jahr einige Entscheidungen treffen die mein privates sowie berufliches Leben verändern sollten. Ich hatte die Wahl zwischen mehreren Arbeitgebern und wählte den für mich am „sichersten“ Weg. Warum? Nunja ich kannte meine zukünftigen Kollegen da ich in der Firma schonmal gearbeitet hatte. Ich wusste was seitens IT auf mich zukam und war so zwar bereit für neue Herausforderungen auch wenn ich zugleich wusste das es diese gar nicht oder wenn dann nur im überschaubaren Rahmen geben wird. Man muss wissen das ich durchaus in der Lage bin Krisenmanagement im IT Bereich zu betreiben. Ich würde mich schon gerne irgendwo auf der Welt an Brennpunkten sehen wo es darum geht AdHoc Netzwerke zu errichten um den Weltfrieden zu sichern :-). Aber die Aufgabe in anderen Bereichen wie der IT Fuss zu fassen war für mich verlockend auch wenn ich mir anfänglich nicht sicher war ob das der richtige Weg für mich ist.

Nun bin ich nach knapp einem Jahr soweit das ich sagen kann, es war der größte Fehler meines Lebens wieder zurück zu gehen. Einige kennen vielleicht meinen Beitrag zum Thema „Work Life Balance“ in der ich gezielt sogar auf Missstände hingewiesen habe. Aber es geht weit darüber hinaus. Ich fühle mich persönlich gescheitert. Ich bin daran gescheitert meine Sichtweisen und Ideen in die Firma einzubringen. Nicht weil ich es nicht versucht habe sondern weil ich vermutlich einfach zu Modern bin. Ich habe in anderen Firmen erlebt was es bedeutet Verantwortung für Projekte zu übernehmen und Entscheidungen selbstständig zu tragen. Doch hier wird bzw. wurde versucht mich meiner Eigenständigkeit zu berauben. Keine Gespräche durften ohne Genehmigung durchgeführt werden. Keine noch so kleine Investition(neue Maus) ohne Absicherung mit der Geschäftsleitung. Ich habe mich ertappt in alte Muster zu verfallen und meine Verantwortung abzulegen und das kann und möchte ich nicht mehr tun. Dazu habe ich zu weit über den Tellerrand geblickt!

Doch ich habe aus meinem Fehler gelernt! Auch wenn ich zwei Anläufe gebraucht habe und ich dafür einen Job aufgegeben habe der mir sehr am Herzen lag. Aber anstatt den Kopf in den Sand zu stecken habe ich in den letzten Wochen und Monaten gelernt nach vorne zu blicken. Ich beginne in vielen Dingen Perspektiven zu sehen die  vielleicht manchmal mit einem finanziellen oder aber auch persönlichem Risiko verbunden sind, ich aber trotzdem das Gefühl habe das es mich nach vorne bringt(Zertifizierungen). Klar passiert es mir auch hier das ich Fehler mache oder gar das ich scheitere. Aber ich lerne aus diesen Fehltritten jeden Tag aufs neue und beginne schnell bessere Wege zu beschreiten immer klar vor Augen. Wie das Ziel schlussendlich aussieht ist gar nicht so wichtig. Denn eines das ist mir jetzt bewusst, stehen bleiben ist der Anfang vom Niedergang unseres Geistes und dieser lernt mit jedem Fehler… mit jedem Scheitern!

Eine Nachrichtenapp und die Panikmache…

Ich habe das innere Bedürfnis auch meine bescheidene Meinung zu dem in den letzten Tagen heisser gekochten wie gegessen Brei an der Instant Messaging Front kund zu tun.

WhatsApp Sorgenkind und trotzdem Dauerbrenner!?!

WhatsApp hatte in der Vergangenheit öfters mit kritischen Sicherheitslücken sowie Problemen zu kämpfen. Im Detail: Mit etwas IT-Erfahrung und dem einlesen in Tutorials konnte man problemlos Nachrichten mitlesen. Krasser war noch ein Bug vor wenigen Monaten der es sogar möglich machte die ID eines anderen anzunehmen und in dessen Namen Nachrichten zu verschicken. Die Probleme wurden zwar alle behoben aber eine Kommunikation mit den User hat zu keinem Zeitpunkt stattgefunden. Bis heute ist nicht bekannt wie nun WhatsApp seine Nachrichten verschlüsselt bzw. wie die Probleme behoben wurden. Die Transparenz fehlte von Anfang an aber dies war nie ein Problem für den Anwender. In den letzten Jahren sind die Nutzerzahlen explodiert und ich kenne auch persönlich nur wenige die kein WhatsApp haben. Das Geschäftsmodell SMS womit die Mobilfunkanbieter über so viele Jahre ihr Geld gemacht haben ist einfach gestorben und zu verdanken hat es dies zum größten Teil WhatsApp.

Was ist nun passiert?

Letzte Woche hat Mark Zuckerberg dann WhatsApp gekauft. Nicht das er das nicht schon einmal versucht hatte. Vor einem Jahr gab es Gerüchte über Verhandlungen und so wie es nun den Anschein hat war da doch etwas dran. Böse Zungen behaupten ja er hätte es sich können einfach für 79 Cent aus dem PlayStore oder gar kostenlos aus dem Appstore laden. Vermutlich wollte der Herr Zuckerberg aber auch den Profit hinter der Software einstecken! Das Potenzial beim einbinden von iAd’s wäre unglaublich.

Und was wird nun anders?

Aktuell ist alles noch beim alten und wenn man den Verlauf nach der Übernahme von Instagram verfolgt wird sich da auch in den nächsten Monaten/Jahren nicht viel ändern. Wenn man die Glaskugel befragt kann man davon ausgehen das in den nächsten Monaten ein „Connect with Facebook“ Button dazu kommt und wer ganz stark über den Tellerrand hinausschauen möchte kann vielleicht auch von einer Messanger Integration träumen. Die „angeblichen“ Pläne die jedem Boulevard Blog angeblich vorliegen wie sehr Marc Zuckerberg WhatsApp nun verändere sind schlichte Panikmache die aber leider bei dem ein oder anderen Wirkung in die falsche Richtung zeigen.

Datenschutz Quo Vadis

Jeden Tag heulen Leute auf Facebook über den Datenschutz auf Facebook. Das ihre Bilder plötzlich mit dem Rest der Welt geteilt wurden. Mal wieder 500 Leute vor der Tür standen und dabei wollte man doch nur eine kleine Party mit 20 engen Freunden feiern. Datenschutz auf Facebook ist ein sensibles Thema und eigentlich sollte sich jeder der Informationen auf Facebook der Öffentlichkeit zur Verfügung stellt ausführlich darüber Gedanken machen welche Tragweite bestimmt Informationen haben. Wenn z.b. Bilder vom“Kaffeekränzchen am Morgen“ gepostet werden und der Chef dann auch den Grund weis warum sich sein Mitarbeiter Krank gemeldet hat. Das Schlimme für mich ist nur das wir alle über diesen Datenschutz reden und sagen wie Schlecht doch Facebook ist. Trotzdem gehen wir Tag ein Tag aus auf die Seite, spielen Candy Crush oder posten Bilder von der Party am Wochenende. Bleibt doch weg. Niemand zwingt euch hinzugehen. Das ist keine Arbeit wofür ihr bezahlt wird!

Um jetzt den Bogen aber wieder zu WhatsApp zu spannen. Ich frage mich jetzt allen ernstes was Ihr glaubt das sich jetzt durch Facebook verändert? Glaubt ihr eure Nachrichten werden Plötzlich öffentlich gepostet? Glaubt ihr das die Bilder die ihr Tag täglich via WhatsApp versendet jetzt auf irgendwelchen Facebook Server landen und irgendwann dann in eurer Galerie? Mal ganz davon abgesehen das diese Daten jetzt schon auf diversen Servern in den USA und dem Rest der Welt liegen. Was soll sich da mit dem Kauf von Facebook verändern? Eure Daten sind im Netz und wenn es der Anbieter gut meint dann löscht er diese(wenn er es ganz gut meint hat er sie sogar verschlüsselt) und wenn er es nicht gut meint, dann verkauft er diese. Egal ob er Facebook, WhatsApp oder sonst wie heisst. Selbst SMS ist keine Alternative weil der Provider die SMS genauso lesen kann. Auch Standortbestimmung via SMS (Thema: Stille SMS) ist ohne zutuen von einer App möglich. Da braucht es kein Facebook da reicht ein bloßer Verdacht!

Panikmache und die Alternative

Ich halte die ganze Show die in den letzten Tagen zu dem Thema aufgezogen wird als so dermaßen überspitzt das ich mich echt frage ob wir uns wirklich nicht mehr Informieren wollen bzw. wenn wir uns Informieren ob wir dann unser Gehirn ausschalten und dann blind das glauben was wir lesen. Hinterfragt denn niemand mehr kritische Beiträge? Rennen wir alle nur noch wie blinde Kühe der Herde nach? Dann auf… Ich bin gespannt welche Kuh sich als nächstes vor der Wagen schnallt. Die App „Threema“ hat ja jetzt von Stiftung Warentest das Siegel Gut erhalten. Böse Zungen behaupten das haben die nur gemacht weil es sich um eine App aus der Schweiz handelt und der Schweiz konnte man schon immer vertrauen. Die App „Telegram“ kann deswegen nämlich nicht Punkten. Der Macher ist nämlich der Russische Mark Zuckerberg „Pavel Durov“ und von dem weis man aktuell noch nicht mal sein Aufenthaltsort.

Ich für meinen Teil beobachte den Instant Messaging Markt und wenn es mir zu Bunt wird mach ich meine eigene App mit „Black Jack und Nutten“.